Ergotherapie - Schnupperstunde in Mülheim

18.09.2017

Ergotherapie ist Heilen durch Handeln, durch Aktivbleiben im Alltagsleben. Auch Menschen mit Demenz haben das innere Bedürfnis, das tägliche Tun als sinnvoll zu erleben. Aber wenn Fehler auftauchen und Alltagsaktivitäten misslingen, weil die geistige Leistungsfähigkeit nachlässt, dann entsteht Stress und Frustration und auf Dauer Rückzug, Antriebslosigkeit oder auch Aggression.
 
Ergotherapie versucht diese Abwärtsspirale zu durchbrechen. Aber wie kann sie das schaffen? Moderne Ergotherapie sucht zunächst intensiv nach Aktivitäten, die der Demenzkranke derzeit gerne durchführt oder die ihm früher sehr wichtig waren.
Dann schaut sie gemeinsam mit dem Menschen mit Demenz und dem Angehörigen, wie die wichtigsten Alltagsaktivitäten vereinfacht werden können. Das Hochbeet statt für den ganzen Garten zuständig sein, kleinere Gerichte statt komplizierte Menüs kochen. Die Vereinfachungen müssen in den Alltag passen, ebenso mögliche Hilfestellungen. Feste Aufbewahrungsorte für wichtige Dinge sollen durch gute Sichtbarkeit im „normalen Laufweg des Demenzkranken“ ständig an sich selbst erinnern. Immer geht es darum, gewohnte Alltagsaktivitäten so zu ermöglichen, dass der Mensch mit Demenz Erfolg und auch Freude dabei erleben kann.
 
Ergotherapie zum kennenlernen - Ein Angeot der Alzheimer-Aktionswoche
 
Zeit: 18.09.2017 um 11:00h
 
Ort: St. Marienhospital, Treffpunkt Eingangsbereich
 
Leitung:
Herr Hauschild
Menschen mit Demenz und pflegende Angehörige sind herzlich willkommen!